You are using Internet Explorer 11 or earlier, this browser is no longer supported by this website. We suggest to use a modern browser.

Anwendungbeispiel - adm im Karosseriebau

adm plant Arbeitsvorgänge, überwacht die Maschinen und deren qualitativen Output, listet die wichtigsten Statistiken zur Produktion auf und schickt mit Kennzahlen verknüpfte Hinweise auf die Smartdevices der verantwortlichen Leiter oder Techniker – diese müssen nur noch das Problem an der richtigen Stelle anpacken. Dabei stehen Werker und Planer im Mittelpunkt, die Frage in der Entwicklung war immer: Wie können wir denen das Leben erleichtern, die für die Fertigung direkt zuständig sind?

Vor der ersten Inbetriebnahme liefen die Produktionswerke der damaligen thyssenkrupp System Engineering GmbH (heute thyssenkrupp Automotive Body Solutions) ohne ein annähernd vergleichbares System: Unsere Mitarbeiter waren daneben teilweise auf klassische handgeschriebene Notizen angewiesen – und deshalb sehr reaktiv in der Organisation. Jérôme Newie berichtet: „Wir hatten selten Möglichkeiten, zu erkennen: Ist der Wertschöpfungs- oder der operative Prozess innerhalb der Ziel-Range oder nicht? Ohne ein System wie adm hechelt man ständig den Infos hinterher. Der Zeitverzug, bis ich eine Information erhalte, ist teilweise so groß, dass schon wieder eine neue Situation eingetreten ist. Das wollten wir ändern.“ adm unterstützt bei dieser Aufgabe bereits Dutzende von Werken unserer Kunden im Automotive-Bereich in Deutschland, den USA, China, Ungarn, England, Italien, Indien, Thailand, Vietnam, Frankreich, Rumänien und Russland.

Seit Beginn meiner Zeit bei thyssenkrupp, als Produktionsleiter und später als Werksleiter, hatte ich immer mit dem Thema Wertschöpfungskette zu tun. Ein solches System habe ich mir immer gewünscht!

Jérôme Newie, Head of Operations bei thyssenkrupp Automotive Body Solutions

Echtzeit-Visualisierung in der Produktion

  • Der Produktion berichtet adm, welche Stückzahl in welchem Teilbereich gerade gefertigt wurde oder wo eventuell ein Problem besteht.

  • Der Instandhaltung wird im Detail angezeigt, welche Anlage sich in welchem Zustand befindet

  • Für die Logistik gibt es einen Leitstand, welche Bestände sich aktuell in der Anlage oder im Lager befinden. Fehlt Material, gibt adm eine entsprechende Warnung aus.

  • Den Kollegen aus der Qualitätssicherung wird ein Status der einzelnen Bauteile gemeldet.

  • Durch aktives "Alert Management" werden Verantwortliche zur richtigen Zeit informiert

55 verschiedene Visualisierungen über Großbildanzeigen - wir bereiten die Anzeige der Daten so auf, wie es die Verantwortlichen für die jeweiligen Produktionsabschnitte brauchen, zum Beispiel großflächig über Andon Boards.

Nathalie Kiesel, Projektleiterin Digital Shopfloor Solutions bei thyssenkrupp Automotive Body Solutions